Hundesteuer

Die An- bzw. Abmeldung eines Hundes hat auf dem Rechnungsamt, Zimmer 1, Rathaus Oberwinden, zu erfolgen.
 

Anzeigepflicht:
Gemäß § 10 Abs. 1 der Hundesteuersatzung der Gemeinde Winden im Elztal ist jeder Hund im Gemeindegebiet, der älter als 3 Monate ist, innerhalb eines Monats bei der Gemeindeverwaltung anzuzeigen. Die Meldung hat schriftlich zu erfolgen. Das Gleiche gilt, wenn ein Hund stirbt oder an eine andere Person veräußert wird. Sollte die Meldung nicht vorgenommen werden so kann die Gemeinde nach § 12 der Hundesteuersatzung ein Bußgeld verhängen.
Für die Anmeldung können Sie auch unsere Formulare verwenden ( Anmeldung, Abmeldung, Befreiung).  

Die Steuersätze der Gemeinde Winden im Elztal betragen lt. Satzung (ab 1. Januar 2011):


Die Hundesteuer beträgt
für

den Ersthund :

90,00 €

den Zweithund und jeden weiteren Hund: 

180,00 €

einen Kampfhund 500,00 €
jeden weiteren Kampfhund 1.000,00 €

Die Hundesteuer ist innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Steuerbescheids zur Zahlung fällig.

Seit 1999 trägt jeder Hund im Gemeindegebiet der angemeldet ist eine Hundesteuermarke der Gemeinde.
Diese Hundesteuermarke ist solange gültig wie die Hundehaltung dauert. Sie wird somit nicht jährlich ausgegeben, es ist daher auch keine Jahreszahl darauf enthalten. Die Steuermarke wird bei der Anmeldung an den Hundebesitzer ausgehändigt. Nach Beendigung der Hundehaltung ist diese der Gemeinde zurückzugeben.
 

Beseitigung ist Hundehalterpflicht!
Wenn Hundchen sein Geschäft verrichtet, muss Herrchen für Sauberkeit sorgen.
Der Hund gilt als bester Freund des Menschen. Hundehalterinnen und -halter werden dies uneingeschränkt bestätigen, mancher Mitbürger indes hat da seine Zweifel. Denn braune Haufen auf Gehwegen, Plätzen (insbesondere auf Spielplätzen wo Kinder mit dem Hundekot in Berührung kommen können) und Grünanlagen oder gar an den Schuhsohlen machen die Tierliebe der einen zum Ärgernis bis hin zur Gesundheitsgefährdung für andere. Das Hunde mal müssen, wird jeder verstehen. Aber Frauchen oder Herrchen müssen auch die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge beseitigen. Kommt der Hundehalter dieser Pflicht nicht nach, ist dies nicht nur eine Rücksichtslosigkeit, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld bis zu 510,00 € geahndet werden kann. Außerdem ist die Polizei befugt, das Corpus delicti auf Kosten des Hundehalters beseitigen zu lassen.

Mehr als nur rücksichtslos ist es allerdings, wenn Halter ihre Hunde auf Spielplätze führen, um sie dort ihr Geschäft verrichten zu lassen. Wenn spielende Kinder mit dem Hundekot in Berührung kommen ist das nicht nur eine Sauerei, sondern auch gesundheitsgefährdend. Das Hunde von Spielplätzen ferngehalten werden, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Nicht minder unangenehm ist der unerwünschte Kontakt mit Hundekot aber auch für die Gemeinde- und privaten Gärtner, deren Blumenbeete, Gehölzpflanzungen und Rasenflächen als Hundeklo zweckentfremdet werden.

Es gelten folgende Bestimmungen:

Verstöße gegen die Bestimmungen können ebenfalls mit einer Geldbuße bis zu 510,00 € geahndet werden.



 zurück zu was erledige ich wo